WNT verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Von Silverstone direkt zur MACH im National Exhibition Centre

26.04.2016

Sam Burman on her new KTM Moto 3 race bike at Silverstone

A quick change and down to the National Exhibition Centre for MACH 2016 (Sam and WNT (UK) Managing Director, Tony Pennington)

 

Die britische Superbike Saison startete mit einem kalten und stürmischen Auftakt in Silverstone, bei dem die niedrigen Temperaturen auf der Strecke es jedem schwer machte eine gute Abstimmung für das Motorrads und das nötige Selbstvertrauen zu finden. Dies wurde für Sam Burman noch verschärft, da sie in dieser Saison mit ihrer neuen KTM Moto 3 Maschine an den Start geht.

 

Mit ein paar Anpassungen am Bike fühlte sich Sam auf dem Bike zwar viel wohler, aber das Wetter spielte nicht mit und als es anfing zu regnen, war es auf der nassen Strecke unmöglich die Rundenzeiten , sodass sie mit dem Ergebnis aus dem ersten Qualifying an den Start gehen mussten.

So ging es mit wenig Streckenkenntnis und einem nicht perfekten Set-Up sofort auf die Rennstrecke. Die Enttäuschung im Team WNT/Burman Racing war groß, als Sam von Problemen durch eine rutschende Kupplung berichtete, besonders, weil das Team auf einen guten Start in die Saison gehofft hatte. Das Rennen startete gut, da Sam sich bereits in der ersten Runde durch das Feld arbeiten konnte, dann aber starteten die Probleme mit der Kupplung und das einzige, was für das Team übrig blieb war auf der Strecke zu bleiben, damit Sam die Zeit auf der Strecke nutzt, umso vertrauter mit der Maschine zu werden.
„Um ehrlich zu sein hatten wir aufgrund des Wetters nicht den besten Lauf im ersten Rennen. Wir wurden immer wieder eingebremst und es sah nicht danach aus, als würde sich das Wetter an diesem Wochenende ändern.“, sagt Sam.

Letztendlich wurde es, obwohl es immer noch kalt war, wurde es trocken genug, um das Warm-up am Sonntagmorgen mit Slicks zu fahren. Warm-up ist eigentlich die falsche Bezeichnung für die acht minütige und zwei Runden lange Aufwärmphase auf der Strecke. Dennoch machte Sam das Beste daraus und fing an das nötige Gefühl für das neue Motorrad zu entwickeln.

Einige kleinere Einstellungen an der Gabel vor dem zweiten Rennen und Sam war bereit für den fliegenden Start aus der letzten Reihe, den sie den Problemen aus dem ersten Rennen zu verdanken hatte. „Ich war wirklich heiß auf das Rennen und nach einem sehr guten Start, bei dem ich einige Plätze gutmachen konnte, fand ich mich auf einer einsamen Position wieder. Ich gab wirklich Vollgas, um weiter nach vorne zu kommen und weitere Fahrer zu überholen. Als das Rennen auf die letzten Runden ging habe ich mich um ca. elf Sekunden pro Runde im Vergleich zum Warm-up verbessert und war somit mit respektablen Rundenzeiten unterwegs.“ Mit dem besseren Wetter wurden auch die Zeiten der anderen Fahrer immer besser, aber niemand konnte die Zeiten des letzten Jahres knacken. Sam beendete das Rennen auf einem akzeptablen 13. Rang und sammelt somit ihre ersten Meisterschaftspunkte der Moto 3 Klasse in dieser Saison.

„Was als ein schwieriges Wochenende mit der neuen KTM startete endete dann aber mit einem zufriedenstellenden Rennen. Ich freue mich bereits auf die nächste Runde im Oulton Park, wo ich einen Tag auf der Strecke gebucht habe, um mehr Zeit im Sattel zu verbringen, damit wir voll durchstarten können, wenn die Flagge für den zweiten Start dieser Saison geschwenkt wird.“

 

 Und weiter geht’s nach Birmingham auf die MACH 2016

 

Sobald das Rennen in Silverstone zu Ende war packte das Team WNT/ Burman Racing seine Sachen und fuhr einige Meilen in den Süden in das National Exhibition Center, um seinen Titelsponsor WNT bei der Ausstellung „MACH 2016“ zu unterstützen. Bei dieser einwöchigen Show werden die besten Fertigungstechnologien vorgestellt. Bei einem Teil des WNT Stands wurde der Fokus auf die Unterstützung des Zweiradsports gerichtet. Dort wurden viele Teile von Sams neuem KTM Bike, wie beispielsweise die Fußrasten, sowie viele Teile, die das Team WNT Cycling UK an seinen Bikes verwendet ausgestellt, da diese von führenden Fahrradteilehersteller, wie Hope und Rotor, mit WNT Werkzeugen hergestellt wurden.

„Unsere Engagement am Team WNT Burman Racing und dem Team WNT Cycling UK hilft uns unsere Partnerschaft mit Firmen, wie Hope Technology in Großbritannien und Rotor in Spanien zu stärken. Es ist nicht üblich für eine Firma aus dem Fertigungssektor so viel für das Sponsoring im Radsport zu tun, aber wir sehen es als natürliche Erweiterung unserer Philosophie, welche besagt, dass ein starker Teamgeist der Schlüssel zum Erfolg ist.

 

 

Aktuelles