WNT verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaftlich wachsen statt „Schrumpfen“

18.07.2016

Die nächste Generation der Hydrodehnspanntechnik von WNT bietet höchste Drehmomente bei extrem schlanker Bauform

Wenn es darum geht, sehr geringe Störkonturen zu erhalten oder Fräser mit kleinen Durchmessern präzise zu halten, waren bislang Schrumpfaufnahmen die erste Wahl. Durch das neuartige additive Herstellungsverfahren ist es WNT gelungen, eine neue Generation an Hochdruck-Spannfutter zu entwickeln, die eine echte Alternative zu Schrumpfaufnahmen darstellen und hinsichtlich Rüstzeiten, Prozesssicherheit und Benutzerfreundlichkeit enorme Vorteile bieten.

Das additive Herstellungsverfahren hat es möglich gemacht, die Öldruckkammern in dem schlanken 3° Hochdruck-Spannfutter direkt im Schaft mit einzuarbeiten. Dadurch ist das Einlöten des Spannkörpers nicht mehr erforderlich, was vor allem bei kleinen Durchmessern in der Vergangenheit undenkbar gewesen wäre. Darüber hinaus ist der Spannkörper besonders schlank gehalten und besitzt eine 3°-Neigung. Mit diesen Eigenschaften kann das hydraulische Spannfutter auch für Anwendungen verwendet werden, die mit solchen Werkzeughaltern früher nicht möglich gewesen wären.

Die Vorteile des Hydrodehnspannfutters liegen vor allem in den schnellen Rüstzeiten. Im Vergleich zur Schrumpfaufnahme entfallen nämlich gleich mehrere Arbeitsschritte, wie die Vorbereitung des Schrumpfgeräts, das Aus- und Einschrumpfen sowie die Abkühlungsphase. Wie Tests zeigen, sparen sich Anwender bis zu 75% der Rüstzeit bei Verwendung des Hochdruck-Spannfutters und legen so deutlich an Produktivität zu. Außerdem können aufgrund der besseren Dämpfungseigenschaften des Hochdruck-Spannfutters, gerade bei größerer seitlicher Zustellung, wesentlich bessere Oberflächen erreicht werden, als dies bei Schrumpfaufnahmen der Fall ist.

Die Spannfutter sind sowohl für HSS- als auch für VHM-Fräser geeignet und können bei Temperaturen bis zu 120° C eingesetzt werden. Dies hat einen zusätzlichen Vorteil, denn sobald sich die Temperatur erhöht, erhört sich auch die Spannkraft. Bei Schrumpfaufnahmen nehmen die Haltekräfte mit zunehmender Temperatur ab.

Die ideale Alternative zu Schrumpfaufnahmen: Die nächste Generation der Hydrodehnspanntechnik von WNT bietet Vorteile hinsichtlich Rüstzeiten, Prozesssicherheit und Benutzerfreundlichkeit.