WNT verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Maximale Performance für die Bearbeitung von Leichtmetall

22.07.2015

Die neuen WNT-Vollhartmetallfräser vom Typ W eignen sich hervorragend für die Bearbeitung von Leichtmetall und NE-Metallen.

Die neuen WNT-Vollhartmetallfräser vom Typ W wurden extra für die Hochleistungsbearbeitung von Aluminium und anderen Leichtmetalllegierungen entwickelt. Im Hinblick auf die Luftfahrtindustrie sind die Fräser mit allen für diesen Bereich notwendigen Eckradien erhältlich.

Die Fräser vom Typ W sind als reine Schruppfräser und als Schruppschlichtfräser erhältlich. Beide Ausführungen wurden speziell für die Bearbeitung von NE-Metallen entwickelt. Der HPC-Schruppfräser mit rundem Kordelprofil verfügt über einen speziellen Schliff, um möglichst kurze Späne zu erzeugen. Diese werden dann mithilfe der Innenkühlung ganz leicht aus dem Fräsprozess ausgebracht. Seine stirnschneidende Geometrie ist speziell zum Tauchen geeignet. Der Schruppfräser vom Typ W zeichnet sich durch einen sehr weichen Schnitt aus und reduziert aufgrund seiner HPC-Verzahnung die Vibrationen auf ein Minimum. Mit ihm ist es möglich, selbst bei maximalen Vorschubgeschwindigkeiten dünnwandige und labile Werkstücke prozesssicher zu bearbeiten. 

Der zweite Fräser ist in der Lage sowohl Schrupp- als auch Schlichtoperation durchzuführen und ist durch seinen weichen Schnitt besonders für labile Spannungen geeignet. Der Schruppschlichtfräser überzeugt durch seine besonders stabile Bauweise mit seinem verstärkten Kern und seiner flachen Spirale. Auch eine sichere Spanabfuhr sogar bei langspanenden Werkstoffen ist mit diesem Werkzeug gewährleistet, denn der Fräser wurde zusätzlich mit einem speziellen Spanbrecher ausgestattet. 

WNT hat für die Vollhartmetallfräser vom Typ W Spezialbeschichtungen eingeführt. Kunden können entweder zwischen zwei Beschichtungen auswählen oder den Fräser unbeschichtet bestellen, wenn besonders scharfe Schneidkanten benötigt werden. Die erste Beschichtung ist eine Mehrschichtvergütung, die besonders für HPC (High Performance Cutting) Techniken geeignet ist. Sie zeichnet sich durch ausgezeichnete Verschleißfestigkeit aus und verhindert die Gratbildung bei der Bearbeitung von verschiedenen Materialien, einschließlich Aluminium, Titanlegierungen, Messing und Kupfer. 

Für noch mehr Verschleißfestigkeit können Kunden auch die DLC (Diamond Like Carbon) Beschichtung wählen, die mit HV 0,05 = 6000 einen extrem hohen Härtegrad aufweist. Das entspricht in etwa 60 bis 80 Prozent der Härte von Diamanten. Die extrem dünne Beschichtung sorgt außerdem für eine viel schärfere Schneidkante und eigenen sich sowohl im Nass- als auch im Trockenschnitt.

Bekanntlich eignen sich Werkzeugbeschichtungen nicht für alle Anwendungen in der Luft- und Raumfahrttechnik, da es zu chemischen Reaktionen zwischen Werkzeugbeschichtung und Materialkomponente kommen könnte. Die unbeschichteten Fräser vom Typ W sind hierfür die erste Wahl. Sie verfügen über eine extrem scharfe Schneidkante und polierte Spanräume und sind deshalb für die Bearbeitung von Aluminium, Kupfer und Messing bestens geeignet.